Die Manns. Ein Jahrhundertroman, Teil 2

  • Villa der Familie Mann, Poschingerstraße 1 in München, 1933: Nationalsozialisten durchsuchen das Arbeitszimmer des bereits geflohenen Thomas Mann. Die versteckten Tagebücher des Schriftstellers finden sie nicht; sein Sohn Golo (Philipp Hochmair, rechts) wird sie ihm später nachsenden.

  • Berlin, 10.5.1933: Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten

  • Im Schweizer Exil: Therese Giehse (Katharina Thalbach) und Klaus Mann (Sebastian Koch) besuchen eine Probe des Kabaretts „Die Pfeffermühle“.

  • Erika Mann (Sophie Rois, links) und Therese Giehse (Katharina Thalbach) bei den Proben für ihr politisch-literarisches Kabarett „Die Pfeffermühle“ in der Schweiz.

  • Die 15-jährige Elisabeth Mann (Katharina Eckerfeld) 1933 im südfranzösischen Sanary

    Heinrich Breloer interviewt in dem Film Elisabeth Mann Borgese (24.4.1918-8.2.2002) und fragt sie: „Wenn Sie sich hier selber sehen, wie sehen Sie sich dann?“
    Sie antwortet: „Ich sehe mich in so einem Tuch und mit Sandalenschuhen und eigentlich eben zum ersten Mal erwachsen. Ich war wahnsinnig naiv, ich hatte keinen Schimmer, was ist, was geschieht. […] Aufklärungsgespräche gab es nicht. Keine leichte Zeit, weil man eben weder Kind noch wirklich erwachsen ist. Das bringt schon auch seine Wirrnisse mit sich.“

  • Nelly Kröger (Veronica Ferres, links) ist mit Heinrich Mann (Jürgen Hentsch, rechts) zu Besuch bei Thomas Mann (Armin Mueller-Stahl, Mitte) in Südfrankreich.

  • Katia (Monica Bleibtreu) und Thomas Mann (Armin Mueller-Stahl) haben nach der Machtergreifung der Nazis vorübergehend eine neue Heimat gefunden: Sie lassen sich für einige Jahre in der Schweiz, am Zürichsee nieder.

  • Thomas Mann (Armin Mueller-Stahl) am Schreibtisch in seinem Zürcher Haus

  • Gustaf Gründgens (Gerd David) in der berühmten Maske des Mephisto. Klaus Mann schreibt im Exil seinen Roman Mephisto.

  • Klaus Mann (Sebastian Koch, links) und sein Bruder Golo (Philipp Hochmair), der nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten nach Prag übergesiedelt ist.

  • Nizza in den 1930er Jahren: Nelly Krüger (Veronica Ferres) und Heinrich Mann (Jürgen Hentsch)

  • Südfrankreich 1938: Heinrich Mann (Jürgen Hentsch) winkt seiner mit einem Matrosen tanzenden Freundin Nelly (Veronica Ferres, im Hintergrund) zu.

  • Heinrich Mann (Jürgen Hentsch) in Frankreich kurz vor seiner Flucht vor den Nazis

  • Ankunft in New York mit der „Queen Mary“, 1938. Thomas Mann (Armin Mueller-Stahl) hält seine berühmte Rede: „Wo ich bin, ist Deutschland.“

    Armin Mueller-Stahl als Thomas Mann in dieser Szene: „Was es leichter macht, ist die Vergegenwärtigung der vergifteten Atmosphäre in Deutschland. Das macht es leichter, weil man in Wirklichkeit nichts verliert. Wo ich bin, ist Deutschland. ich trage meine deutsche Kultur mit mir. Ich lebe in Kontakt mit der Welt und betrachte mich selbst nicht als jemanden, der gestürzt ist.“